Entsperrung des Smartphones per eSkin-Technologie

Donnerstag, 17. Juli 2014

Motorola geht in diesen Tagen mit einer neuen Technologie an den Start. Es ist dieser Firma gelungen, eine innovative Technologie zu entwickeln, die das Entsperren des Handys qua Passwort vielleicht bald Vergangenheit werden lässt. Während die bisher üblichen Systeme darauf reagieren, dass das Handy mit Hilfe eines Passworts entsperrt wird, genügt bei dem neuen System die Kompatibilität des Handys und eines Stickers. Dieser Sticker ist an ein Tattoo angelehnt, das heißt, er kann auch wieder entfernt werden.

Mehr als eine nette Spielerei?

Das mit diesem System ausgestattete Smartphone von Motorola nutzt die Sticker als Set. In einem Set sind 10 Sticker enthalten, so dass der Nutzer diese regelmäßig nachkaufen muss, wenn er diese clevere Technologie nutzen will. Die Nutzungsdauer der Sticker beträgt ca. fünf Tage, danach reagiert der Entsperrunsmechanismus nicht mehr. Dieses System soll sogar im Wasser funktionieren, was sicher manchem Nutzer, der im Urlaub nicht auf sein Smartphone verzichten will, sehr gelegen kommt. Eine Einschränkung besteht: Bisher kann diese Form der Erkennung nur mit dem Motorola Modell Moto X genutzt werden. Es sieht so aus, als würde hier erst einmal ein Testballon losgelassen.

E-Skin – was kommt als nächstes?

Zur Anwendung gelangt bei diesen Stickern die so genannte E-Skin Technologie, bei der ein Funksystem in dünne Folien eingebaut wird. Diese Funkimpulse werden genau dem Besitzer bzw. Nutzer des betreffenden Smartphones zugeordnet, so dass nur bei einem Match die Entsperrung möglich ist. Das System nutzt hier die neue Near Field Communication, die auf einem elektrischen Feld basiert, das Nutzer und Sticker bilden. Ob diese „mein Smartphone und ich“ Idee auf größere Resonanz treffen wird, wird sich anhand der Nachfrage nach dem Moto x zeigen. Vielleicht geht diese Technologie aber auch in die Geschichte als Kuriosum ein?