Handysünder im Strassenverkehr: Aktuelle Zahlen

Donnerstag, 6. Februar 2014

Wer mit dem Auto unterwegs ist, der weiß um die Gefahr, wenn man mit dem Handy telefoniert oder eine SMS schreibt. Aber wie viele Menschen halten sich an das Handyverbot? In Zeitungen und im Fernsehen gibt es Berichte über Unfälle, die passiert sind und die im Zusammenhang mit den Smartphones zu sehen sind. Dabei steigt die Zahl der Unfälle, bei denen man den Zusammenhang zwischen dem Ereignis und einem Handy herstellen muss. Und wie vielen Menschen ist bewusst, dass sie beim Telefonieren am Steuer eigentlich mit ihrem Leben spielen?

Zahlen lügen nicht

Im Polizeibericht wird festgestellt, dass im Jahr 2013 über 5000 Handysünder erwischt wurden. Dazu kommt noch die große Zahl derer, die zwar am Handy waren, aber nicht erwischt wurden. Die Kölner Polizei geht davon aus, dass bei den ungeklärten Unfällen oftmals auch das Handy eine entscheidende Rolle spielt. Laut Unfallstatistik handelt es sich hier um etwa 8000 Unfälle, deren Ursache noch unklar ist.

Gefährliche Ablenkung – Handy und Co.

In den Medien ist man der Ansicht, dass ein Handy am Steuer die gleiche Wirkung wie Alkohol haben soll. Man ist abgelenkt und beachtet nicht das Geschehen auf der Straße. Aber nicht nur die Polizei denkt massiv über die Handys im Straßenverkehr nach, sondern auch der Automobilclub Auto Club Europa e.V. in Zusammenarbeit mit der Uni Salzburg. Sie haben allerdings festgestellt, dass nicht nur das Handy ablenkt, sondern auch Navis. Zu diesem Ergebnis kamen sie durch die Auswertung der Augenbewegungen.

Nach Polizeiauswertungen ist nun auch der Gesetzgeber gefragt, denn offensichtlich reichen die bisherigen Bußgelder nicht aus. Aber auch die Autoindustrie sollte darauf achten, dass im Autoinneren alle wichtigen Details in Augenhöhe liegen. So könnten die Straßen etwas sicherer werden.


Tags: