Mobil und sicher – Vertragsfreie Handys für Senioren

Donnerstag, 29. April 2010

Welche Anforderungen muss ein modernes Senioren-Handy eigentlich erfüllen? Im Gegensatz zu Jugendlichen haben Ältere meist viel weniger Anforderungen an Optik und Funktionsumfang eines Handys. Senioren kommt es weniger auf Styling als auf Übersichtlichkeit und einfache Handhabung an.
In erster Linie benötigen sie ihr Handy zum Telefonieren und setzen es seltener ein, um Fotos zu machen oder SMS zu verschicken. Auch wenn die Gruppe der an Technik Interessierten und Neuerungen aufgeschlossenen Senioren immer größer wird, bleibt das „Handy mit allem Schnickschnack“ eher die Ausnahme. Vielfalt verwirrt mehr als dass sie nützt.
Viele Ältere legen bei ihrem Handy Wert auf eine schnelle Notruffunktion, wie sie spezielle Senioren-Handys haben. Doch bei den meisten herkömmlichen Handys kann man die 112 genauso leicht und schnell eingeben.

Handys für Senioren sollten daher über folgende Merkmale verfügen:
Möglichst große Tasten, klar erkennbare Menüs und wenig Zusatzfunktionen.
Herkömmlichen Tasten sind gerade in dieser Altersgruppe gefragt, denn nicht jeder kommt mit einem Touch Screen wirklich zurecht.
Wer ein spezielles Notfallhandy sucht, sollte darauf achten, dass es auch im Standby-Betrieb lange empfangsbereit bleibt.

Eines der beliebtesten Handys ohne Vertrag ist das Nokia 3110 Classic, denn es lässt sich einfach bedienen, hat ein gut lesbares Display und ist sehr übersichtlich. Es ist klein ist und wiegt wenig.

Bei älteren Menschen, die schlecht sehen, hat sich das spezielle Senioren-Handy Emporia Life plus mit Notruftaste bewährt. Bei Betätigung der Notruftaste werden bis zu 5 gespeicherte Rufnummern angewählt. Große Tasten und ein kontrastreiches Display machen die Bedienung einfach. Das Handy wiegt nur 138 Gramm.

Das Emporia Life für Senioren