Per Navi im Handy ans Ziel gelangen

Dienstag, 12. April 2011

Immer mehr Handys verfügen über ein eigenes Navigationssystem, mit dem man spielend leicht ans Ziel gelangen kann. Auch in Deutschland nutzen die Mobilfunkbesitzer immer häufiger diese Erweiterung, um sich die Kosten für ein teures Navigationssystem zu sparen. Doch sollte man in Hinsicht auf ein Handy mit Navigationssystem stets die jeweiligen Modelle analysieren, da es zum Teil deutliche Unterschiede in der Zuverlässigkeit, im Umfang, in der Qualität und im Preis gibt.

Zum Teil findet man sogar kostenlose Apps als Navigationssystem für Smartphones vor. Manche Navigationssysteme wie Nav4all basieren auf Java-Technologie und sind für Dutzende Handys downloadbar. Andere Navigationssysteme dieser Art sind allerdings nur für bestimmte Betriebssysteme wie Android oder Handymarken wie Nokia verfügbar. Wer sein Handy einem Navigationssystem von Markenherstellern wie TomTom upgraden möchte, kann aber immer noch einiges an Geld sparen gegenüber der Anschaffung eines ganzen Navigationssystems dieses Anbieters, welche häufig ein Loch von mehreren hundert Euro im Portemonnaie hinterlässt.

Wichtig ist stets, dass die Karten auf den Erweiterungssystemen fürs Handy stets aktualisiert werden. Dafür benötigen die Erweiterungen allerdings zum Teil keinen Internetanschluss. Vielmehr kann man als Handybesitzer benachrichtigt werden, wann eine neue Version zum Herunterladen zur Verfügung steht, und somit auch die neuesten Verkehrsstrukturen in Form von Bauarbeiten, Sperren, oder Ähnlichen erfahren.

Auch in Hinsicht auf die Datenkosten durch die Upgrades auf die neuesten Versionen braucht man sich dank des Offboard-Systems keine Sorgen machen. Dieses ermöglicht eine Verknüpfung zu Datendienstleistern, die die Karten aktualisieren ohne dadurch stundenlang im Handynetz sein zu müssen. Als Orientierung kann man festhalten, dass die in Rechnung gestellten Datenkosten etwa von Bonn nach Nizza nur wenige Cent betragen.