Das Touch-Handy Nokia C7 im Test

Donnerstag, 10. Februar 2011

Das Nokia-C7 vermittelt auf den ersten Blick einen schicken Eindruck. Die Technik des mit einem Symbian-3 Betriebssystem ausgestatteten Smartphones ist in einem stabilen, aber schlanken Metallgehäuse untergebracht. Das Handy ist mit einem 8-MB-Speicher ausgestattet, knapp 1 MB werden für die Software benötigt.

Wer mehr Daten speichern möchte, kann auf eine 32 GB microSD-Speichercard zurückgreifen. Die Bedienungsoberfläche des OS Symbian 3 ist übersichtlich, und reagiert auf Berührung extrem schnell. Eigene Anwendungen können auf bis zu drei Startseiten abgelegt und angeordnet werden. Die Nutzung der Untermenüs ist selbsterklärend. Die Softwareausstattung entspricht gängigen Standards. Veränderbare Umgebungsprofile, Sprachsteuerung und Organizerfunktionen sind einfach üblich.

Bei der 8 Megapixelkamera ging Nokia neue Wege. Im Gegensatz zu der sonst üblichen Autofokus-Technik wendet Nokia beim C7 die Vollfokustechnologie an. Das Ergebnis sind gestochen scharfe Bilder. Die Kameraausrüstung bietet darüber hinaus die üblichen Szenemodi, Weißabgleich, Kontrast und Blitzmodus.

Fast schon wichtiger als das Telefonieren ist heutzutage die Internet-Tauglichkeit. Für das Surfen im Internet bietet das Handy zum einen HSPA-Standard, der Downloads mit 10,2 MBit/s und Uploads mit 2 MBit/s ermöglicht, zum anderen WLAN (802.11 b/g/n). Der Browser ist gut mit den Fingern zu bedienen, aber nicht ganz so komfortabel wie die seiner engsten Konkurrenten. Die Ladedauer ist auch nicht ganz so schnell, wie es andere Geräte ermöglichen, teilweise vergehen über 5 Sekunden, bis der Browser reagiert. Das Laden einer Standard-Website nimmt bis zu 10 Sekunden in Anspruch, beim Scrollen kommt es zu ruckhaftem Bildaufbau.

Im Vergleich zu anderen Geräten ist die Leistungsdauer des Akkus unterdurchschnittlich. Die Akkuleistung war nur für 4 Stunden Dauertelefonie beziehungsweise dreieinhalb Stunden Dauersurfens ausreichend.

Wer auf der Suche nach einem Touch-Screen Handy ist, und dabei mehr Wert auf sauberen Musikklang und scharfe Fotos als auf mobiles Internet legt, ist mit der 130 Gramm leichten abgespeckten Version des Nokia N8 durchaus gut bedient.